Seit Ende September darf ich unser Oldenburger Land im Europäischen Parlament in Brüssel und Straßburg vertreten. Ich freue mich, in den nächsten Monaten alte Bekannte wiederzutreffen und neue inhaltliche Akzente setzen zu können.

 

Nachdem mir die Vollmitgliedschaft im Wirtschafts- und Währungsausschuss übertragen wurde, habe ich mich zusammen mit der CDU/CSU Gruppe mit dem DSGV-Präsidenten Schleweis über den Erhalt der deutschen Einlagensicherung sowie der Bewahrung des Sparkassen- und Raiffeisenbankensolidarsystems ausgetauscht. Weiterhin übernehme ich ab sofort Verantwortung als Schattenberichterstatter, sowohl im Ausschuss für Verkehr und Tourismus als auch im Ausschuss für Entwicklung. Diese Aufgaben haben über die jeweiligen Fachbereiche hinaus Bedeutung für uns in Niedersachsen, etwa mit Blick auf die Auswirkungen des Brexit auf unsere maritime Wirtschaft oder die EU-weiten Regeln und Förderbedingungen für unsere Landwirte.

 

Derzeit tragen viele Bürgerinnen und Bürger ihre Anliegen zu der in den letzten Jahren gestiegenen Migration an mich heran. Viele von Ihnen sind verunsichert, auch weil die Debatte bisher politisch sehr aufgeladen war. Zielführende Lösungsansätze sind aus dem Fokus gerückt. Unsere Vorsitzende, Dr. Angela Merkel, wird nicht müde, die Bedeutung der Entwicklung Afrikas als unserem Nachbarkontinent zu betonen. Ich habe einige Jahre in Afrika gelebt und gearbeitet. Die Verbesserung der teils schlimmen Lebensbedingungen dort muss uns ein Herzensanliegen sein und als Christdemokrat möchte ich hinzufügen, dass der Dienst am Mitmenschen uns eine Pflicht ist. Als stellvertretendes Mitglied im Entwicklungsausschuss möchte ich mich insbesondere dafür einsetzen, Fluchtursachen zu bekämpfen und nicht Flüchtlinge. Ich hoffe, meine in Afrika gesammelte Erfahrung in der Entwicklungszusammenarbeit hilfreich einbringen und einen auf Wirtschaftszusammenarbeit beruhenden Ansatz fördern zu können. So möchte ich die Schattenberichterstattung im Entwicklungsausschuss dazu nutzen, die Gemeinsame Agrarpolitik in den Jahren 2012 bis 2027 gewinnbringend zu gestalten, sowohl für unsere weltweiten Partner als auch für unsere heimischen Landwirte.

 

Für diese und weitere Themen setze ich mich mit voller Kraft für Europa und für das Oldenburger Land ein!

Ich bin Ihr Abgeordneter: Kommen Sie mit Ihren Anliegen auf mich zu! Ich nehme sie ernst und versuche, Ihre Interessen in meiner parlamentarischen Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen wahrzunehmen.

 

Ihr

Stefan Gehrold